Tel Aviv

28-08-2017 07:58

Kurz zur Ein- und Ausreise - Die Einreise war unproblematisch und ging zügig. Die Ausreise an und für sich auch. Man bekommt in beiden Fällen keinen Stempel in den Reisepass, sondern nur eine Marke, die, ähnlich wie in Ägypten, zusammen mit dem Reisepass zum Aufenthalt berechtigt bzw. Einreise, Ausreise und Aufenthaltsdauer bestätigt. Die Sicherheitskontrollen am Ben Gurion Flughafen waren aus meiner Sicht nicht gut strukturiert, weshalb man lange anstehen musste und war man dann an der Reihe, so war es ein wirres hin und her.

Die Lage des Hotels war hervorragend.
Aus dem Hotel raus über eine Straße und durch einen kleinen Park und dann stand man schon an der Promenade. Die ist etwas erhöht, wodurch man bereits eine vorzüglichen Ausblick über den Strand und das Meer erhalten hat. Weiter ein paar Treppenstufen hinab und man steht in feinem Sandstrand. Hier gibt es dann verschiedene Strandabschnitte. Etwa "Hundestrände" oder traditionell-konservative Strände an denen an einem Tag ausschließlich traditionelle männliche Juden waren und an am Folgetag ausschließlich Frauen.

Tel Aviv an sich ist eine moderne und sehr junge Stadt. Bars und Restaurants gibt es in unterschiedlichster Ausprägung und gerade für Leute, die vegetarisch oder vegan leben, ist immer was dabei. Man kann auch sagen, Tel Aviv ist hip und trendy. Kennen Sie z.B. Brinner? - Das ist Brunch zum Dinner, also Frühstück zum Abendbrot. Ich war etwas irritiert, als der Kellner in Restaurant die Karte vorlegte. Ich dachte, er hätte den Fehler gemacht, mir die Frühstückskarte vorzulegen, erklärte mir dann aber das Konzept und so aß ich Lachs auf Toast mit Ei zum Abendessen.

Kulturell hat die Stadt auch das ein oder andere zu bieten. Z.B. ein Kunstmuseum oder ein Bauhausmuseum. Alles relativ modern. Hier und da findet sich dann auch das ein oder andere "historische" Gebäude.

Mein Resümee:
Ich kann eine Reise nach Tel Aviv insbesondere jungen und aufgeschlossenen Menschen empfehlen.