Kanarische Inseln

13-07-2017 11:46

Die Kanaren gehören zu den beliebtesten Urlaubszielen. Dies liegt nicht zuletzt an etwa 300 Sonnentagen pro Jahr, faszinierenden Landschaften, Traumstränden und Temperaturen zwischen 20 und 28 Grad mit stets etwas Wind. Die „Inseln des ewigen Frühlings“ gehören zu Spanien und sind damit Teil der EU. Die sieben Hauptinseln, die mitten im Atlantik liegen, sind Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa, La Gomera, La Palma und El Hierro. Jede einzelne Insel hat ihren eigenen Charme und bietet Raum für Strandurlauber, verschiedene Sportaktivitäten und Naturliebhaber.

Teneriffa

Die größte der Kanarischen Inseln beheimatet den höchsten Berg Spaniens, den Pico de Teide, der 3718m hoch ist. Dieser liegt inmitten des Nationalparks und beeindruckt durch einen atemberaubenden Vulkankrater und eine grandiose Mondlandschaft. Die Insel zeichnet sich durch die vielseitige Landschaft aus. Steilküsten und Bergmassive treffen auf traumhafte Strände und blühende Pflanzenwelten. Die Insel ist beliebt bei Alt und Jung, denn neben zahlreichen Sportaktivitäten, kommen auch Shoppen, Sightseeing und Erholung nicht zu kurz. Besonders Familien schätzen den Loro Parque mit seinen seltenen Tieren und den Siam Parque mit zahlreichen Rutschen und Wasseraktivitäten. Wer für einen reinen Badeurlaub auf die Insel kommt, wird weite Sandstrände in goldgelb bis tief lavaschwarz vorfinden. Die Orte Playa de Las Americas, Costa Adeje, Los Christianos oder Playa de Las Galletas eignen sich für Wassersportler und Sonnenanbeter gleichermaßen und erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Urlaubern.

Gran Canaria

„Die Große“ der Kanaren vereint Sonne und tosendes Nachtleben. Felsen, Trockentäler, weite Sandstrände und hohe Dünen bezaubern den Urlauber. Auch Pflanzenliebhaber finden, dank verschiedenster Klimaverhältnisse, Pflanzenarten aus Europa, Amerika und Afrika. Auf dieser Kanareninsel ist der Tourismusanteil am höchsten. Die berühmten Ferienorte Maspalomas, Playa del Inglés, San Augustin und Meloneras liegen im Süden der Insel und bieten Strände in allen denkbaren Schattierungen. Junge Leute, Familien und Wassersportler sind hier gut aufgehoben. Die Dünen von Maspalomas, das Höhlensystem Cenobio de Valerón, der Palmitos Park, das Freilichtmuseum Mundo Aborigen und der Naturpark Bandema sind nur einige der zahllosen Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten der Insel. In der Hauptstadt, Las Palmas de Gran Canaria, und in Maspalomas finden Partygänger und Nachtschwärmer eine große Auswahl an Clubs und Bars.

Fuerteventura

Fuerteventura ist die älteste Insel und das Badeparadies der Kanaren. Fast wie in der Karibik erstrecken sich kilometerlange, weiße Strände über die flache, wüstenähnliche Insel. Die Touristenorte der Insel sind Costa Calma, Playa Barca und Playa de Sotavento. Dank eines steten Passatwindes haben Surfer optimale Bedingungen die Wellen zu reiten. Surfschulen, Surfcamps und Verleiher komplettieren das Angebot. Fuerteventura ist die Insel für Surfer und Taucher, denn neben Wind finden sie hier auch interessante Höhlensysteme im Meer vor. Die Sonne scheint ganzjährig, Niederschlag ist selten und somit ist die Insel zu jeder Jahreszeit eine Reise sowohl für Familien wie auch Wassersportler und Badefans.

Lanzarote

Lanzarote ist an Ursprünglichkeit mit seinen faszinierenden Mond- und Kraterlandschaften kaum zu übertreffen. Der Vulkanismus hat deutliche Spuren auf der Insel hinterlassen, schwarzes Lavagestein und Asche stehen im Gegensatz zu weißen Häusern und dem azurblauen Meer. Unberührte Natur und bezaubernde Landschaften haben der Insel ihren Ruf, die schönsten Strände der Kanareninseln zu haben, beschert. Dazu zählen beispielsweise Playa Blanca, Las Coloradas, Punta del Papagayo oder Puerto del Carmen. Der berühmte Sohn der Insel, César Manrique, ist ein Künstler und Umweltschützer. Seine Werken sind auf der gesamten Insel zu bestaunen und bilden stets einen Einklang aus Kunst und Landschaft. Sehenswert sind vor allem die Lavahöhlen Cueva de los Verdes oder Jameos del Aqua und der Aussichtspunkt Mirador del Rio. Lanzarote ist außerdem bekannt für seinen vorzüglichen Wein aus dem Anbaugebiet La Geria. Famose Feuerberge im Timanfaya Nationalpark bieten Urlaubern Einblicke in den aktiven Vulkanismus und auch Surfer und Taucher werden von der Insel magisch angezogen. Arrecife und Teguise sind die beliebtesten Feriendestinationen.

La Palma, La Gomera, El Hierro

Die kleinen Inseln überraschen den Urlauber mit felsigen Küsten, romantischen Buchten und ganz viel Grün. Wer Ruhe und Idylle sucht, ist dort genau richtig. Doch auch Freunde des Wanderns finden unberührte Natur, zahlreiche Routen und Nationalparks wie Caldera de Taburiente auf La Palma oder Alto de Garajonay auf La Gomera. Vulkan- und Berglandschaften begeistern die Urlauber ebenso wie historische, kleine Hafenstädte mit malerischem Flair. Jede Insel hat ihre Eigenheiten bewahrt. Auf La Palma begegnen Ihnen riesige Bananen-Plantagen, zauberhafte Wälder und kleine Fischerdörfchen. Das Tal des großen Königs „Valle Gran Rey“ auf La Gomera verbindet traumhafte Buchten mit feinem Sand mit Wasserfällen und beachtlichen Schluchten. El Hierro ist das Taucherparadies der Kanaren und selbst mitten in der Landschaft finden sich atemberaubende Meerwasserschwimmbecken.

Einreise: Als deutscher Staatsangehöriger reisen Sie mit einem gültigen Personalausweis ein. Der Reisepass oder gar ein Visum sind nicht nötig.

Unterkunft: Ähnlich vielfältig wie auf dem spanischen Festland sind die Übernachtungsmöglichkeiten auch auf den Kanaren. Diese reichen von Ferienwohnungen über Pensionen bis hin zu Hotels verschiedener Sternekategorien.

Trinkgeld: La propina, wie der Spanier es nennt, ist eine gern gesehen Geste, jedoch keine Pflicht. Etwa fünf Prozent des Rechnungsbetrages gelten im Restaurant als üblich. Auch Zimmermädchen, Taxifahrer oder Friseure freuen sich über ein paar Münzen.

Währung: Die Kanarischen Inseln gehören zu Spanien und somit zur Eurozone. Der Euro ist die Währung Spaniens und macht das Geldtauschen überflüssig.

Zeitzone: Der Zeitunterschied zwischen den Kanaren und Deutschland beträgt eine Stunde. Auf den Kanaren ist es somit einer Stunde früher als in Deutschland.